Katwijks Museum

B.J. Blommers (1845-1914) – Die sonnige Haager Schule

Afgelopen (12 Juli 2016 bis 12 November 2016)

Das Katwijker Museum zeigt ab dem 12. Juli eine Ausstellung des Malers B.J. Blommers (1845-1914) mit dem Titel ‚Die sonnige Haager Schule’.
Der Verein Alt Katwijk (Genootschap Oud Katwijk) feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen und hat dies zum Anlass genommen, den Künstler B.J. Blommers zu ehren und ihm zu gedenken. Um die siebzig Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen geben eine Übersicht seines Oeuvres. Die ausgestellten Stücke sind Leihgaben anderer Museen, von Kunsthändlern und aus Privatbesitz. Sie spiegeln das Leben und Wirken des Bernardus Blommers auf anschauenswerte Weise.

Der Künstler war wegen seiner sonnigen Strandszenen mit spielenden Kindern, wartenden Fischersfrauen und dem Fischabschlag am Strand bekannt. Er malte die Bilder in seinem Atelier in Scheveningen und Katwijk.

Als im Jahre 1900 in Scheveningen ein Fischereihafen angelegt wurde und das pittoreske Strandleben verschwand, verließ der damals bereits international bekannte und geschätzte Maler Scheveningen und zog nach Katwijk . Dort wurde noch traditionell vom Strand aus mit Plattbodenboten gefischt. Er wohnte auf der Stranddüne gegenüber der Kirche (Oude Kerk) in der Villa ‚Thérèse’ und genoss die Aussicht auf das Treiben, das sich vor seinen Augen abspielte.
Blommers erzählt: „Stellen Sie sich vor, so vom Balkon aus vor unserem Haus, neben uns die typische Katwijker Kirche und die schönen, sanften Hügel im Hintergrund. Da kann ich manchmal stundenlang sitzen und schauen. Ab und zu kommt ein Mann oder eine Frau oder eine kleine Gruppe vorbei, und das ist dann ein solch liebenswerter Anblick, vor allem, wenn das Sonnenlicht auf sie trifft. Das ist für mich ein Genuss!“

Das Thema all seiner Werke waren der Strand und die Häuser und Gassen im alten Dorfkern, wo die Fischerfamilien wohnten. Dort fand er zahlreiche Motive: Interieure, Nachbarschaftsklatsch auf den Höfen, spielende Kinder am Strand, Frauen mit ihrem Nachwuchs, die nach ankommenden Schiffen Ausschau halten oder sich verabschieden, und natürlich den Fischabschlag am Strand.

B.J. Blommers gehörte zusammen mit Jan Toorop und Willy Sluiter zu den ansprechendsten Malern, die jemals in Katwijk gewohnt haben und die großen Einfluss hatten.
Während Jozef Israëls Ende des neunzehnten Jahrhunderts in den Augen einiger Zeitgenossen eine Reincarnation Rembrandts war, so reiht sich Blommers thematisch in die Welt des Pieter de Hoogh ein und – was die Kinderporträts angeht – bei Frans Hals.
Im Gegensatz zu Israëls jedoch, der sich gerne mit den Meistern des Goldenen Zeitalters vergleichen ließ, trifft auf Blommers eher zu, was der Kritiker J. van Santen Kolff im neunzehnten Jahrhundert über ihn sagte. 1875 nannte er Blommers Gemälde vor allem innig, schlicht und unprätentiös. Wegen dieser Qualitäten spricht uns Blommers Werk, auch wenn sein Aktionsradius begrenzt war, ein Jahrhundert später noch gleichermaßen an.

Zum ersten Mal seit mehr als zwanzig Jahren erscheint eine neue Monografie über B.J. Blommers, der zur Haager Schule zählt. Das mit vielen Bildern illustrierte Buch gibt eine Übersicht seines Oeuvres und seines Lebens. Zum ersten Mal wird auch auf die Entwicklung seines Stils und die Wahrnehmung seiner Bilder innerhalb der Niederlande eingegangen.

Die Monografie, in der viele bisher unbekannte Werke in Farbe abgebildet sind, wirft einen neuen Blick auf den Künstler und seine Position innerhalb der Haager Schule. Das Buch wird von WBOOKS herausgegeben und erscheint anlässlich der zweiten Retrospektive des Malers. Das Buch kostet 24,95 Euro.



‹ terug